Was ist Endodontie?

04.03.2014


Die Endodontie oder Endodontologie zählt noch immer zu den schwierigsten Disziplinen der Zahnheilkunde. Neuste Erkenntnisse, Systeme und Techniken machen es aber möglich, auch komplizierte Wurzelbehandlungen erfolgreich durchführen zu können.

Was genau ist Endodontie?

Viele unserer Patienten stellen diese Frage und sind vor allem am Ablauf einer endodontischen Zahnbehandlung interessiert.

Die Endodontologie ist ein Teilbereich in der Zahnmedizin, der sich speziell mit Erkrankungen des Zahninneren (Pulpa-Dentin-Einheit) und des umgebenden Gewebes der Wurzelspitze beschäftigt. Ziel einer jeden Behandlung ist die Erhaltung des eigenen Zahns.

Endodontie - Indikationen

In der Regel wird eine Wurzelbehandlung bei zwei Indikationen durchgeführt:

  • Bei einem vitalen Zahn und einem irreversibel geschädigten Zahnnerv (Pulpa) führen wir eine sogenannte Vitalexstirpation durch. Die Pulpa wird dabei unter Narkose entfernt (Exstirpationsnadel) und die Wurzelkanäle mechanisch gereinigt (Aufbereitung). Anschließend wird der Zahn wieder verschlossen.
  • Bei einem bereits devitalen Zahn ist es unser Ziel, die gangränöse (gewebstote) Pulpa und alle Keime aus dem Zahninneren zu entfernen. Dazu wird auch hier das Wurzelkanalsystem professionell gereinigt.

Kann ein geschädigter, vitaler Zahn nicht prothetisch versorgt werden, müssen wir diesen in manchen Fällen durch eine Wurzelkanalbehandlung devitalisieren:

  • Wenn der Zahn, der als Pfeiler für eine Prothese dienen soll, eine ungünstige, meist gekippte Stellung hat.
  • Wenn der vitale Zahn auf Zahnfleischniveau frakturiert ist und ein Befestigungsstift im Wurzelkanal eingearbeitet werden muss.

Endodontische Behandlung - Ablauf

  • Zugangskavität – der Zugang zum Wurzelkanalsystem muss zwar ausreichend Sicht für die Behandlung bieten, aber ein unnötiger Verlust der gesunden Zahnsubstanz sollte vermieden werden.
  • Reinigung – nach der Auswertung von Röntgenbildern, werden die Kanäle zunächst erweitert bzw. aufbereitet (per Handfeilen oder maschinell) und anschließend professionell gereinigt und desinfiziert.
  • Ausformung – neben dem Reinigungseffekt, sorgen die eingesetzten Instrumente für die geplante Formgebung der Wurzelkanalhohlräume.
  • Füllung – anschließend werden die präparierten und gereinigten Hohlräume mit dem stabilen und biokompatiblen Guttapercha und ein wenig Dichtzement (Versiegler oder Sealer) gefüllt.

Als Spezialist auf dem Gebiet der Endodontie beraten wir Sie gerne persönlich und beantworten alle Ihre Fragen zur Wurzelbehandlung.

Weitere Einträge im Newsbereich:


» nächster Eintrag: Was können unsere Patienten von uns erwarten?
» vorheriger Eintrag: Wie funktioniert ein Sinuslift?